Schrift & Raum

Programm

Redner

Anmeldung

Über Uns

SCHRIFT UND ÖFFENTLICHER RAUM

»Schrift und öffentlicher Raum«
21. Leipziger Typotage
9. Mai 2015
Museum für Druckkunst Leipzig
 

Schrift ist aus dem öffentlichen Raum nicht wegzudenken. Auf Plakaten, Hausfassaden, Leitsystemen und Werbeflächen prägen sie unsere visuelle Kultur. Seit Einführung des Internets entstehen jedoch neue öffentliche Räume, die nicht mehr an eine physische Präsenz gebunden sind. Ihr Zugang erfolgt virtuell zumeist mittels Bildschirm. Bisher ist nicht jedem Menschen dieser Zugang gesichert, aber Kommunikationsprozesse vollziehen sich parallel: analog und zunehmend in digitalen Sphären.

Einer der Hauptakteure für die Interaktion in diesen Räumen ist Schrift. Mit Beginn ihrer Entwicklung macht sie nichtsprachliche Kommunikation möglich und dient zugleich als Speichermedium. Als sowohl objektiver als auch subjektiver Botschafter von Inhalten ist Schrift heute im öffentlichen Raum permanent präsent. Sie beeinflusst unser Verständnis von Ästhetik, erzeugt Emotionen und transportiert Wissen – ob digital auf dem Smartphone oder auf einem Plakat.

Schrift und öffentlicher Raum sind untrennbar miteinander verbunden. Die 21. Leipziger Typotage rücken diese enge Beziehung am 9. Mai 2015 in den Fokus. Zahlreiche Vorträge betrachten das Thema unter historischen, wissenschaftlichen, technischen und gestalterischen Aspekten. Eine typografische Exkursion im Rahmen der Veranstaltung lädt am Sonntag, 10. Mai, in den reich von Schrift gefüllten Leipziger Stadtraum.

PROGRAMM
8.–10. Mai 2015

»Schrift und öffentlicher Raum«
21. Leipziger Typotage
Freitag, 8. Mai 2015
Museum für Druckkunst Leipzig
 

Änderungen vorbehalten.

FR
17.00
 
 
 
 
Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V.
(für Mitglieder, Gäste willkommen)
FR
19.00
Prof. Fred Smeijers
Auftaktvortrag
FR
20.00
 
 
 
 
Abendessen mit Grillbuffet im Innenhof des Museums
(10 €, zzgl. Getränke)


»Schrift und öffentlicher Raum«
21. Leipziger Typotage
Samstag, 9. Mai 2015
 

SA
09.30
 
 
 
 
Anmeldung der Teilnehmer
SA
10.00
 
Begrüßung: Ludwig Devrient und Dr. Susanne Richter

Moderation: Prof. Anna Berkenbusch
SA
10.15
Prof. Dr. Jan Spurk
»Schrift, öffentlicher Raum und Öffentlichkeit heute«
SA
11.00
Nicholas Ganz
»Graffiti Botschaften – illegale Texte im öffentlichen Raum«
SA
11.45
 
Pause
SA
12.00
Verena Gerlach
»Die Inspiration liegt auf der Straße«
SA
12.45
Ralf Herrmann
»Speed Reading – über die Leserlichkeit von Schrift auf Straßenschildern«
SA
13.30
 
Mittagspause
SA
14.30
Angelo Stitz
»Responsive Type – Interaktion zwischen Schrift und dem urbanen Raum«
SA
15.15
Prof. Klaus Birk
»Urban Literacy – Lesen und Schreiben der postdigitalen Stadt«
SA
16.00
 
Pause
SA
16.15
Prof. Anja Stöffler und
Prof. Ralf Dringenberg
»Moving Types. Kommunikation im Raum«
SA
17.00
N.N.
Vortrag
SA
17.45
 
Abschlussdiskussion
SA
20.00
 
Ausklang in einem Lokal im Leipziger Westen (fakultativ, nicht in Tagungsgebühr enthalten)


»Schrift und öffentlicher Raum«
21. Leipziger Typotage
Sonntag, 10. Mai 2015
 

SO
11.00
 
Typografischer Stadtrundgang mit
Maurice Göldner
und Britt Schlehahn.
Der Rundgang ist begrenzt auf 30 Teilnehmer. Bei hoher Nachfrage findet ein zweiter Stadtrundgang um 13 Uhr statt.
Treffpunkt: Ratskeller, Neues Rathaus, Lotterstr. 1 (10 €)



REDNER

»Schrift und öffentlicher Raum«
21. Leipziger Typotage
9. Mai 2015
Museum für Druckkunst Leipzig
 

12
Prof. Anna Berkenbusch
Prof. Anna Berkenbusch
Berlin

Moderation

Prof. Anna Berkenbusch arbeitete nach ihrem Studium der Visuellen Kommunikation in Düsseldorf ab 1979 bei MetaDesign in Berlin und London. 1982 wurde sie geschäftsführende Gesellschafterin der Denk Neu! Gesellschaft für Kommunikation in Berlin. Seit 1987 ist sie selbständig mit Anna B. Design in Berlin. Anna Berkenbusch ist seit 1989 in der Lehre tätig mit Gast- und Vertretungsprofessuren an der HfK Bremen, der UdK Berlin und der Kunsthochschule Weißensee. 1995 erhielt sie eine Professur für Grafik Design an der Hochschule Anhalt Dessau, 1996 folgte die Universitätsprofessur an der Universität Duisburg-Essen. Seit 2003 ist sie Professorin für Kommunikationsdesign an der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle/Saale. Anna Berkenbusch ist Mitglied in zahlreichen Jurys im In- und Ausland und erhielt bereits zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen. Vorträge und Veröffentlichungen zu Themen der visuellen und verbalen Kommunikation. www.annabdesign.de

 

1
Prof. Klaus Birk
Prof. Klaus Birk
Ravensburg

Urban Literacy – Lesen und Schreiben der postdigitalen Stadt
15.15

Die Stadt als Konstrukt bildet ein verdichtetes Geflecht unterschiedlichster Räume: ge- und bebauter Raum sowie visuelle Informationen oder soziale Interaktionen definieren Raumbezüge und lassen sie lesbar werden. Die digitale Vernetzung von Städten und Bewohnern macht vielfältige semantische Aspekte dieser Stadträume und ihrer zeitlichen Komponenten sichtbar. Entgegen der postmodernen Idee einer immateriellen, digitalen Ebene beeinflusst diese digitale Entwicklung in vielerlei Hinsicht die physische Erscheinung der Stadt und deren dynamische Nutzung. Der Vortrag stellt vor, welche Innovations- und Orientierungsmöglichkeiten sich daraus ergeben und wie Gestalter diese lesbar werden lassen, aber auch neu beschreiben und formen können.
Prof. Klaus Birk (*1974) studierte Kommunikationsdesign in Kiel und Typo-/Graphic Studies in London. Seit 2011 ist er Professor für Mediendesign an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Er berät Unternehmen bei der Konzeption digitaler Produkte und forscht über Designmethodik im Bereich Urban Interaction Design. www.klausbirk.com

 

2
Prof. Ralf Dringenberg
Prof. Ralf Dringenberg
Gmünd

Moving Types. Kommunikation im Raum
16.15

Über ein halbes Jahrzehnt hinweg haben Anja Stöffler und Ralf Dringenberg ein einzigartiges Archiv animierter Schrift in Film, Werbung, Internet und öffentlichem Raum mit über 800 internationalen Beispielen zusammengestellt. Auf der Basis dieses Archivs sprechen sie über die Entwicklung visueller Kommunikation im Raum: von ersten einfachen öffentlichen Leuchtreklamen bis zum modernen komplexen Internet der Dinge. Zur Illustration dient dabei den Medienmachern und Kuratoren ihre Wanderausstellung »Moving Types – Lettern in Bewegung« und die dazu gehörenden Medienfassaden - beides Beispiele einer neuen räumlichen Form von Internet, Social Media und Social Networking. www.moving-types.de
Prof. Ralf Dringenberg studierte Visuelle Kommunikation in HfG Gmünd, arbeitete als freier Gestalter (u.a. AEG, Alcatel, Kaufhof, IBM) und lehrte an Kunsthochschulen. Nach seiner Berufung zum Professor 2003 lehrt er seit 2007 Grundlagen der Gestaltung an der HfG Gmünd. Mit Prof. Anja Stöffler leitet er das z zg, Zentrum Zeitbasierte Gestaltung. www.www.hfg-gmuend.de

 

3
Nicholas Ganz
Nicholas Ganz
Essen

Graffiti Botschaften – illegale Texte im öffentlichen Raum
11.00

Menschen hinterließen stets Botschaften im öffentlichen Raum (Höhlenmalereien, Felsbilder). Heute sind öffentliche Nachrichten oft mit Kommerz verbunden. Daneben existieren illegal entstandene Texte von Graffiti oder Street Art Künstlern. Seit Beginn der Graffiti Kultur schreiben ganze Künstlergattungen Texte an Wände. Mittlerweile hat sich eine eigene, auf das Wort reduzierte Sparte gebildet: In Italien schreiben Poeten ihre Gedichte an Wände, Amsterdam wird mit Aphorismen von »Laser 3.14« bereichert und Künstler projizieren großflächige Lichtkunstwerke an Hauswände. Der Vortrag blickt auf Geschichte und aktuelle Trends von Graffiti Texten.
Nicholas Ganz arbeitet als freier Fotograf und Autor in Essen. In den 1990er Jahren begann er, Graffiti zu malen und hält diese Kultur seitdem fotografisch fest. 2004 erschien sein Bestseller-Bildband »Graffiti World«, 2006 folgte »Graffiti Woman«. Er dokumentiert zudem die Auswirkungen von Diktatur und Bürgerkrieg in Burma/Myanmar. 2015 erscheint sein Bildband »Street Messages« über Texte im öffentlichen Raum. www.nicholasganz.de

 

4
Verena Gerlach
Verena Gerlach
Berlin

Die Inspiration liegt auf der Straße
12.00

Nach dem Fall der Berliner Mauer entdeckte Verena Gerlach in Ostberlin die Fülle und Schönheit von Schildern und Ladenbeschriftungen. Ihre typografischen Entdeckungen konservierte sie fotografisch und verarbeitete dieses Arsenal an Eindrücken 1998/2013 im Schrift- und Buchprojekt »Karbid«, das den verschollenen Formen der deutschen Schriftästhetik huldigt und dokumentiert. Die Arbeitsweise ihrer Studienjahre und die Inspiration durch handgemachte und nicht akademisch-professionelle Alltagstypografie hat sie beibehalten und in weiteren Schriften wie »Vielzweck« oder in internationalen Projekten wie »Paradox Alg(i)r(s)« und »Chamki Remix« weitergeführt. In ihrem Vortrag beleuchtet Verena Gerlach diese kreative Transformation.
Verena Gerlach (Berlin) ist frei tätig in den Bereichen Typedesign, Typografie und Grafikdesign/Buchgestaltung. Sie übernahm die Artdirektion diverser Musikvideos sowie typografischen Umsetzungen für internationale, zeitgenössische Künstler. Seit 2003 ist sie als freie Dozentin für Typografie und Typedesign weltweit tätig. www.fraugerlach.de

 

6
Maurice Göldner
Maurice Göldner
Leipzig

Typografischer Spaziergang in Leipzig
So, 11.00

Der Typografische Stadtrundgang führt durch die Leipziger Innenstadt und beschäftigt sich mit Schriftwahrnehmung im Raum. Dabei spielt unter anderem die Architektur der umliegenden alten Leipziger Messebauten eine Rolle. Der Rundgang startet um 11 Uhr am Ratskeller des Neuen Rathauses Leipzig (Lotterstraße 1).
Maurice Göldner lebt und arbeitet als Schriftgestalter und Grafikdesigner in Leipzig. Er studierte an der Hochschule für Kunst und Design Halle/Saale und an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst in der Klasse für Type-Design. Neben der Arbeit an eigenen Forschungsprojekten unterrichtet er seit 2010 Schriftgestaltung an der Kunsthochschule Berlin Weißensee und leitet Workshops an verschiedensten Kunsthochschulen. Seine Schriften Meran (2008), Stan (2012) und StandingType (2012) wurden vom belgischen Schriftlabel OurType veröffentlicht. www.mauricegoeldner.de

 

6
Ralf Herrmann
Ralf Herrmann
Weimar

Speed Reading – über die Leserlichkeit von Schrift auf Straßenschildern
12.45

Beschilderungen im Straßenverkehr stellen die höchstmöglichen Ansprüche an die Leserlichkeit der verwendeten Schriftarten. Doch wie werden die Schriften der Verkehrsleitsysteme europäischer Länder dem bislang gerecht? Was macht Schriften besser und schlechter lesbar? Lässt sich optimale Leserlichkeit messen oder gar normieren? Ralf Herrmann hat sich über mehrere Jahre mit diesen Fragen auseinandergesetzt, unterschiedliche Verkehrsleitsysteme vor Ort studiert und am Ende selbst eine Schrift für diesen Anwendungsbereich entworfen. Im Vortrag präsentiert er die Arbeitsergebnisse.
Ralf Herrmann (*1976) ist deutscher Schriftgestalter, Autor und Typograf in Weimar. Er studierte Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar. Mit einem Partner betrieb er seit 1999 eine Designagentur in Jena. Unter deren Dach entstanden verschiedene Nebenprojekte aus dem Bereich der Typografie, die mittlerweile den Schwerpunkt von Herrmanns Arbeit bilden. Dazu zählen das Online-Portal typografie.info, das Schriftenlabel FDI Type und das Typografie-Magazin TypoJournal. www.typografie.info

 

9
Prof. Dr. Jan Spurk
Prof. Dr. Jan Spurk
Paris

Schrift, öffentlicher Raum und Öffentlichkeit heute
10.15

Öffentlichkeit und öffentlicher Raum sind eng miteinander verbunden, jedoch nicht identisch: Öffentlichkeit entsteht, wenn voneinander getrennte Menschen soziale, kulturelle und politische Beziehungen knüpfen. Dies benötigt öffentliche Räume (Straßen, Plätze), die Zeichen beinhalten. Schrift ist ein solches Zeichen: unabdingbar, sinnschaffend und -vermittelnd. Der physische, öffentliche Raum hat inzwischen eine Konkurrenz (oder Ergänzung?) erhalten: das Internet, dessen Zugang an Technologie gebunden ist. Schrift ist aus dem virtuellen Raum jedoch nicht verschwunden - ihr Umgang ist gar die Basis der Partizipation. Welche Tendenzen wohnen der Beziehung von Schrift, Öffentlichkeit und öffentlichem Raum inne?
Prof. Dr. Jan Spurk (* 1956, Dillingen/Saar) ist Professor am Lehrstuhl für Soziologie an der Université Descartes (Sorbonne) und Leiter des Laboratoire Sens et Compréhension du Monde Contemporain (LASCO) in Paris. Seine Schwerpunkte liegen in der Sozialkritik und -theorie. Februar 2015 erscheint seine neue Publikation zum Thema »Öffentlichkeit«. www.parisdescartes.fr

 

10
Angelo Stitz
Angelo Stitz
Pforzheim

Responsive Type - Interaktion zwischen Schrift und dem urbanen Raum
14.30

Wir sind mobile Nutzer verschiedener Kommunikations- und Verkehrswege. Der Umgang mit urbanem Raum prägt verstärkt Flexibilität, Geschwindigkeit und Individualität. Schrift als wichtiger Informationsträger bleibt dabei eher statisch. Responsive Type beschreibt eine neue Herangehensweise, die von einer dynamischen Zeichenform ausgeht. Schrift wird »intelligent«, indem sie Parameter aus der Umwelt in Echtzeit auswertet und auf ihre Zeichenformen anwendet. Die Berücksichtigung des Betrachtungswinkels kann bspw. die Lesbarkeit verbessern oder selbst als Mittel einer interaktiven Gestaltung dienen.
Angelo Stitz (*1986) studierte Visuelle Kommunikation in Pforzheim. Seit 2012 ist er als freier Grafiker tätig, Schwerpunkte: Schriftgestaltung, Wort-/Bildmarken und interaktive Medien. Seit 2014 ist er Dozent an der Fakultät für Gestaltung Pforzheim. »Responsive Type – neue Wege der Interaktion zwischen Schrift und ihrem Medium« ist seine Bachelorthesis, die responsive Zeichen theoretisch und praktisch zu ergründen versucht. www.metatype.de

 

11
Prof. Anja Stöffler
Prof. Anja Stöffler
Mainz

Moving Types. Kommunikation im Raum
16.15

Über ein halbes Jahrzehnt hinweg haben Anja Stöffler und Ralf Dringenberg ein einzigartiges Archiv animierter Schrift in Film, Werbung, Internet und öffentlichem Raum mit über 800 internationalen Beispielen zusammengestellt. Auf der Basis dieses Archivs sprechen sie über die Entwicklung visueller Kommunikation im Raum: von ersten einfachen öffentlichen Leuchtreklamen bis zum modernen komplexen Internet der Dinge. Zur Illustration dient dabei den Medienmachern und Kuratoren ihre Wanderausstellung »Moving Types – Lettern in Bewegung« und die dazu gehörenden Medienfassaden - beides Beispiele einer neuen räumlichen Form von Internet, Social Media und Social Networking. www.moving-types.de
Prof. Anja Stöffler studierte Kommunikationsdesign und arbeitete für Fernsehsender wie RTL, Arte und ZDF. Seit 2001 lehrt sie Digitale Gestaltung im Bereich Mediendesign der Hochschule Mainz leitet das dortige Institut für Mediengestaltung. Mit Prof. Ralf Dringenberg leitet sie zudem das z zg, Zentrum Zeitbasierte Gestaltung. www.hs-mainz.de

 

ANMELDUNG

Tagungsgebühren:
70 Euro / Mitglieder Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig oder tgm (Typographische Gesellschaft München)
100 Euro / Nichtmitglieder
50 Euro / Studenten und Azubis (nach Vorlage eines Ausweises)
Mittagessen und Pausenerfrischungen (Kaffee, Tee, Saft, Mineralwasser, Snacks) sind in der Tagungsgebühr enthalten.

Nicht in der Tagungsgebühr enthalten sind:
Abendessen im Innenhof des Museums (Freitag, 8. Mai, ab 19 Uhr, 10 Euro)
Typografischer Spaziergang (Sonntag, 10. Mai, 11 Uhr, 10 Euro).
Eine Anmeldung hierfür ist im untenstehenden Formular möglich.

Ein Rücktritt ist aus organisatorischen Gründen nur bis 17. April 2015 möglich. Danach kann die Tagungsgebühr nicht mehr erstattet werden.

 

 

Vorname*


Name*


E-Mail Adresse*


Firma


Straße/Nr.


PLZ


Ort


Telefon


Ihre Mitteilung


 

 

Ich überweise die Tagungsgebühr und, sofern angekreuzt, die Gebühren für das Abendessen am 8. Mai und / oder den Spaziergang am 10. Mai unter Angabe meines Namens und dem Zweck „Typotage 2015“ auf folgendes Konto: Empfänger: Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst, Kto.-Nr.: 1 170 116 384, BLZ: 860 555 92, Sparkasse Leipzig (IBAN: DE52 8605 5592 1170 1163 84, BIC: WELADE8LXXX).
Anmeldung als:



ÜBER UNS

»Schrift und öffentlicher Raum«
21. Leipziger Typotage
9. Mai 2015
Museum für Druckkunst Leipzig
 

Die Leipziger Typotage sind eine Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V. Seit 1995 findet die Veranstaltung jährlich im Museum für Druckkunst Leipzig statt. Zunächst als zweitägige Veranstaltung konzipiert, konzentriert sich das Programm der Typotage seit 2008 im Wesentlichen auf einen Samstag im Frühjahr.

Inhaltliche Schwerpunkte der Tagung sind neben Schrift und Typografie auch Grafik-Design, Kunst, Herstellungstechniken im Printbereich und verwandte Themen. Renommierte Referenten betrachten aus immer neuen Blickwinkeln verschiedene Fragestellungen, im analogen wie digitalen Kontext mit Blick zurück und nach vorn. Die Typotage verstehen sich als Plattform für alle Interessierten und fördern den fachlichen Austausch sowie den Dialog mit anderen Disziplinen.

Der Veranstaltungsort, das Museum für Druckkunst Leipzig, ist ein lebendiger, industriekultureller Ort. Das Haus verbindet einen Werkstattbetrieb mit einem Museum und zeigt historische Gieß-, Setz- und Druckverfahren an voll funktionsfähigen Maschinen. Mit seiner umfangreichen Sammlung an Bleischriften und Matrizen beherbergt das Haus zudem die deutschlandweit zweitgrößte Sammlung auf diesem Gebiet. Ansässig ist das Museum im westlichen Leipziger Stadtviertel Plagwitz in einem Industriegebäude mit 100jähriger Tradition als Druckwerkstatt. www.druckkunst-museum.de

Das Museum bietet damit eine passende Kulisse für die Leipziger Typotage, deren auf 120 Personen begrenzte Teilnehmerzahl den persönlichen Austausch fördert – am schönsten natürlich im idyllischen Museumsinnenhof in den Tagungspausen.

Übersicht zu Themen vergangener Veranstaltungen:

2014
24. Mai 2014
2013
2012
2011
2010
8. Mai 2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
9.—11. Juli 2004
2003
27.05.14 - 09:30
Fotos von tollen @TypotageLeipzig 2014 > Check out: on.fb.me/1tJ5o8A

KONTAKT

Veranstalter / Kontakt:
Gesellschaft zur Förderung
der Druckkunst Leipzig e. V.
Nonnenstraße 38
04229 Leipzig
www.druckkunst-museum.de

Route berechnen

Frau Steffi Schreier
Telefon: 0341 23162-22
Telefax: 0341 23162-20
E-Mail:
 

PRESSE

Museum für Druckkunst Leipzig
Christine Hartmann
Nonnenstraße 38, 04229 Leipzig
Telefon 0341 23162-11
Telefax 0341 23162-10
christine.hartmann@druckkunst-museum.de
www.druckkunst-museum.de

Die Pressemeldung zu den Leipziger Typotagen 2015 können Sie hier downloaden.

 

 

IMPRESSUM

Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V.
Nonnenstraße 38
04229 Leipzig

Telefon 0341 23162-22
Telefax 0341 23162-20

www.druckkunst-museum.de
steffi.schreier@druckkunst-museum.de

VR 2356, Amtsgericht Leipzig

Bei Fragen oder Hinweisen besteht immer die Möglichkeit, dass Sie sich per E-Mail, telefonisch oder persönlich in der Nonnenstraße 38 in Leipzig mit uns in Verbindung setzen.


Corporate Design: Maurice Göldner (kurs26.de), Susanne Richwien (buero-total.org)
Web-Design / Umsetzung: Zentrumwest (zentrumwest.com)
Web-Font: Remo von Thomas Thiemich (Leipzig), erhältlich bei ourtype.com


Datenschutz
Die Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V. freut sich über Ihren Besuch auf unserer Website sowie über ihr Interesse an unserem Verein. Wir nehmen den Schutz Ihrer privaten Daten ernst und wir möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten wohl fühlen. Der Schutz Ihrer Privatsphäre bei der Verarbeitung persönlicher Daten ist für uns ein wichtiges Anliegen, das wir bei unseren Geschäftsprozessen berücksichtigen. Wir erheben, verarbeiten und speichern personenbezogene Daten, die beim Besuch unserer Webseiten erhoben werden, gemäß den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzgesetzes (BDSG) und weiterer datenschutzrechtlich relevanter Regelungen der Bundesrepublik Deutschland. Wir bitten zu beachten, dass unsere Webseiten Links zu Webseiten anderer Anbieter enthalten können, auf die sich diese Datenschutzerklärung nicht erstreckt.

Erhebung und Verarbeitung persönlicher Daten
Personenbezogene Daten werden nur dann gespeichert, wenn Sie uns diese freiwillig, z.B. im Rahmen einer Registrierung, Kontaktanfragen, einer Umfrage, eines Preisausschreibens oder zur Durchführung eines Vertrages angeben.

Nutzung und Weitergabe persönlicher Daten und Zweckbindung
Die Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V. nutzt Ihre persönlichen Daten zu Zwecken der technischen Administration der Webseiten, zur Beantwortung von Anfragen (bsp. bei Kontaktanfrage, etc.) und für das Marketing nur im jeweils dafür erforderlichen Umfang. Personenbezogene Daten werden von uns an Dritte nur weitergegeben oder sonst übermittelt, wenn dies zum Zwecke der Vertragsabwicklung oder zu Abrechnungszwecken erforderlich ist oder der Nutzer der Website und/oder Kunde zuvor eingewilligt hat. Der Nutzer der Website und/oder Kunde hat das Recht, eine erteilte Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft jederzeit zu widerrufen. Ein Verkauf personenbezogener Daten an Dritte oder eine anderweitige Vermarktung findet nicht statt. Übermittlungen personenbezogener Daten an staatliche Einrichtungen und Behörden erfolgen nur im Rahmen zwingender nationaler Rechtsvorschriften. Unsere Mitarbeiter und verbunden Unternehmen sind von uns zur Vertraulichkeit verpflichtet.

Sicherheit
Die Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V. setzt technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um ihre durch uns verwalteten Daten gegen Manipulationen, Verlust, Zerstörung und gegen den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

Auskunftsrecht
Auf Anforderung teilen wir Ihnen möglichst umgehend schriftlich entsprechend des geltenden Rechts mit, ob und welche persönlichen Daten über Sie bei uns gespeichert sind. Sollten trotz unserer Bemühungen um Datenrichtigkeit und Aktualität falsche Informationen gespeichert sein, werden wir diese auf Ihre Aufforderung hin berichtigen.

Wenn Sie Fragen hinsichtlich der Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten haben, können Sie sich an uns für den Datenschutz wenden. Wir stehen mit unserem Team auch im Falle von Auskunftsersuchen, Anregungen oder Beschwerden zur Verfügung.

Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V.
Nonnenstraße 38
04229 Leipzig
Deutschland